Berliner überregionales Symposium für PsychosenPsychotherapie

-

Menschen mit Psychosen im Spannungsfeld zwischen Versorgung und Therapie

Update: Die Tagung ist erfolgreich zu Ende gegangen, hier finden Sie den Tagungsbericht (PDF).

Sie finden auf dieser Seite den Einladungstext und das Programm des Kongresses. Zudem können Sie folgende PDF-Dateien herunterladen:

Paul Klee: Vor dem Blitz, 1923

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

"Menschen mit Psychosen im Spannungsfeld zwischen Versorgung und Therapie“. Wie sieht die Arbeit der verschiedenen Berufsgruppen von Menschen mit Psychosen aus? Welche Inhalte, welche Methoden und welche Sprache prägen den jeweiligen Kontext? Es existieren viele Konzepte der multiprofessionellen Zusammenarbeit im ambulanten und stationären Rahmen, oft bleibt vage und unklar, was hinter der Tür des anderen geschieht. Mit diesem Wochenende wollen wir die Begegnungen zwischen alltagsweltlich orientierten Helfern in der Eingliederungshilfe und Psychotherapeuten aus dem klinischen wie dem niedergelassenen Kontext ermöglichen. Wir laden ein, Informationen, Erfahrungen und Positionen auszutauschen, um die häufig bestehende Sprachlosigkeit zu überwinden. Der DDPP, der sich für berufsgruppen-übergreifende und verfahrensoffene Psychosenpsychotherapie einsetzt, veranstaltet gemeinsam mit dem Paritätischen den ersten Symposiumstag am 07.11. im Hotel Aquino. Im Anschluss findet am 8./9.11.zum gleichen Thema weiterführend wie gewohnt das Berliner überregionale Symposium für PsychosenPsychotherapie an der Charité statt. Ziel ist einen Interessens- und Wissenstransfer zu ermöglichen, der  eine professionelle Zusammenarbeit zum Selbstverständnis werden lässt. Wir freuen uns, Sie zu diesem gemeinsamen Projekt begrüßen zu können, "Menschen mit Psychosen im Spannungsfeld zwischen Versorgung und Therapie“. Wie sieht die Arbeit der verschiedenen Berufsgruppen von Menschen mit Psychosen aus? Welche Inhalte, welche Methoden und welche Sprache prägen den jeweiligen Kontext? Es existieren viele Konzepte der multiprofessionellen Zusammenarbeit im ambulanten und stationären Rahmen, oft bleibt vage und unklar, was hinter der Tür des anderen geschieht. Mit diesem Wochenende wollen wir die Begegnungen zwischen alltagsweltlich orientierten Helfern in der Eingliederungshilfe und Psychotherapeuten aus dem klinischen wie dem niedergelassenen Kontext ermöglichen. Wir laden ein, Informationen, Erfahrungen und Positionen auszutauschen, um die häufig bestehende Sprachlosigkeit zu überwinden. Der DDPP, der sich für berufsgruppen-übergreifende und verfahrensoffene Psychosenpsychotherapie einsetzt, veranstaltet gemeinsam mit dem Paritätischen den ersten Symposiumstag am 07.11. im Hotel Aquino. Im Anschluss findet am 8./9.11.zum gleichen Thema weiterführend wie gewohnt das Berliner überregionale Symposium für PsychosenPsychotherapie an der Charité statt. Ziel ist einen Interessens- und Wissenstransfer zu ermöglichen, der eine professionelle Zusammenarbeit zum Selbstverständnis werden lässt. 

Wir freuen uns, Sie zu diesem gemeinsamen Projekt begrüßen zu können,

Prof. Dr. Dorothea von Haebler - DDPP
Prof. Dr. Dr. Andreas Heinz – Charité, Klinikdirektor
Christian Reumschüssel Wienert – Paritätischer Berlin, Psychotherapeut

 

Programm

Freitag, 07. November 2014

Hotel Aquino Tagungszentrum

 

09:00 – 09:15 Uhr Begrüßung und Einführung

Dorothea von Haebler (DDPP)

Christian Reumschüssel-Wienert (PARITÄT)

 

09:15 – 11:15 Uhr Fallkonferenz mit Diskussion

Anhand von Fallvignetten ergibt sich eine interprofessionelle und –institutionelle Fallkonferenz mit Beteiligung von einer Person mit Psychose, Arzt/Psychotherapeut – Bezugsbetreuerin – Sozialpsychiatrischer Dienst – Mitarbeiterin Eingliederungshilfe.

 

11:15 – 11:45 Uhr Pause

 

11:45 – 13:00 Uhr Workshops

 

WS 1Kontaktgestaltung zwischen PatientIn /KlientIn, BezugsbetreuerIn und PsychotherapeutIn

Diskussion aus drei Perspektiven:
Susanne Frerichs, Jan Stähr, Andreas Koch

Moderation: Marion Locher

 

WS 2Spektrum der Methodik von Psychotherapie: in der Nervenarztpraxie, psychodynamisch, verhaltenstherapeutisch
Impulse und Diskussion mit: Alicia Navarro-Urena, Hans Schultze-Jena (Hamburg), Nadja Farag

Moderation: Dieter Scheytt

 

WS 3Integrierte Psychotherapie-Leistung im Rahmen der Eingliederungshilfe
Praxisberichte von: Silke Somarriba, Cordula Späth,
Juliane Kaltwasser
Moderation: Christian Reumschüssel – Wienert

 

WS 4Umsetzung von Elementen des psychotherapeutischen Denkens und Handelns im Berufsalltag?
Impulse von: Nils Greve (Solingen), Heike Ullmann

Moderation: Ute Meybohm

 

WS 5 – (Teil 1 – Praxis)

Kurzzeit-Psychotherapie als Krisenintervention
Impulse von: Torsten Flögel, Jens Gräbener

Moderation: Gerd Pauli

 

13:00 – 13:45 Uhr Mittagspause

 

13:45 – 15:00 Uhr Workshops

WS 1 – 4  Wiederholung

WS 5 – (Teil 2 – Politik)

Kurzzeit-Psychotherapie als Krisenintervention 
Impulse von: Manfred Cramer (München), Ulrich Krüger (Köln)
Moderation: Gerd Pauli

 

15:00 – 15:30 Kaffeepause

 

15:30 – 17.00 Uhr – Vorträge und Diskussion

 

Prof. Dr. Michael von Cranach, München

Nachdenken über den Begriff der Chronifizierung

 

Petra Hohn (Stockholm)

Familie, soziale Netzwerke und psychiatrische Versorgung am Beispiel der Psykiatri Södra Stockholm

 

Prof. Dr. Dorothea von Haebler
Psychotherapie bei Menschen mit komplexem Hilfebedarf - Überleitung zum Samstag und Sonntag

 

Samstag, 08. November 2014

Charité Mitte, Hörsaal Süd der Klinik für Innere Medizin

 

09:00 – 09:15 Uhr Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Dorothea von Haebler (DDPP)

 

09:30 – 10:20 Uhr Denkfallen entschärfen: Metakognitives Training bei Psychosen (MKT)

Prof. Dr. Steffen Moritz, Hamburg

 

10:20 – 11:30 Uhr Psychodynamische Psychotherapie von Menschen mit Psychosen: Krankheitsmodell und Behandlungstechnik

Dr. Günter Lempa, München und Prof. Dr. Dorothea von Haebler

 

11:30 – 12:00 Uhr Pause

 

12:00 – 13:00 Uhr Die Individualisierung von Krankheits- und Genesungskonzepten (auch) in der stationär psychiatrischen Akutbehandlung. Das "Weddinger Modell" ein multiprofessionelles und trialogisches Konzept.

Dr. Lieselotte Mahler

 

13:00 – 15:00 Uhr Mittag

 

15:00 – 16:30 Uhr  Kasuistisch technisches Seminar I

 

17:00 – 18:30 Uhr  Kasuistisch technisches Seminar II

 

Sonntag, 09. November 2014

Charité Nervenklinik

 

09:30 – 11:00 Uhr  Kasuistisch technisches Seminar III

 

11:30 – 13:00 Uhr  Fallvorstellung und offene Diskussion. Podium mit Person mit Psychoseerfahrung, Psychotherapeut und Bezugsbetreuerin.

 

13:00 Uhr Ende der Tagung

Zurück